Trainingsinhalte - Physiologie

Physiologie

 

Eines der effektivsten und umfangreichsten Trainingsarten ist das Kampfkunsttraining. Es werden nahezu alle Muskeln des Körpers trainiert, sämtliche Gelenke bewegt und das Knochenskelett stabilisiert. Unser Kampfkunsttraining beinhaltet Übungen aus allen Bereichen der Sport- und Bewegungsarten: Kräftigung, Dehnung, Koordination, Konzentration, Reaktion, Gefühl, Bewusstsein, Entspannung…

Wirkung von Bewegung auf unseren Körper

Knochen:
Es ist längst wissenschaftlich erwiesen, dass Belastungssport (beispielsweise Krafttraining, Ballspiele, Ausdauersport) bei Kindern oder Jugendlichen das Risiko im Alter an Knochenschwund (Osteoporose) zu erkranken, deutlich senkt. Selbst für Erwachsene ist der Zug noch lange nicht abgefahren, wenn sportliche Betätigung in den früheren Lebensjahren versäumt wurde. Denn: "Es ist nie zu spät, um einen Neuanfang zu machen und um etwas Sinnvolles für sich zu tun." Durch die Bewegung werden Mineralstoffe in der Knochensubstanz eingelagert. Dies hat zur Folge, dass die Mineralisation (Einlagerung von Mineralien) verbessert und zugleich einer Demineralisation (Mineralauslagerung) im Alter vorgebeugt werden. Bewegung kräftigt die Knochen. Durch die Belastung die bei der sportlichen Betätigung auftritt, verdichtet sich die Knochenmasse. Das Körpergerüst (Skelett) wird erheblich stabilisiert und ist für körperliche Beanspruchungen besser vorbereitet. Ebenso sinkt das Risiko auf Knochenbruch.

Muskeln
Muskelaufbau wird durch Bewegung erreicht. Die Muskelfasern werden verdichtet und gestärkt, dies trägt wiederum zu einer besseren Versorgung des Muskels bei! Bewegung verhindert Verspannungen der Muskulatur. Nicht der Muskelaufbau verhindert die Verspannung sondern die Bewegung die zum Muskelaufbau führt. Muskeln sind verantwortlich für alle Bewegungen unseres Körpers. Deshalb spricht man auch oft von einem Bewegungsapparat und nicht von einem Ruheapparat. Dieser funktioniert nämlich nur einwandfrei, wenn er auch ausreichend bewegt wird.  Ein Sprichwort lautet ja bekanntlich: "Wer rastet, der rostet."

Gelenke
Bewegung beugt Gelenkbeschwerden vor und ist somit auch eine Maßnahme, bereits bestehende Schmerzen zu lindern. Hierbei ist allerdings der jeweilige ärztliche/ therapeutische Rat einzuholen. Das Training sollte stets langsam beginnen und allmählich gesteigert werden, denn nur so bleiben die Gelenke elastisch. Vernünftige Belastungen führen dazu, dass sich Muskulatur aufbaut und dadurch Gelenke geschont werden. Zur Dehnung und Stärkung der Gelenke sind auch gymnastische Übungen, wie Dehnungsübungen und spezielle Kampfkunstübungen (z.B. Formen) hilfreich.  

Sehnen und Bänder 
Bänder stabilisieren die Gelenke und Sehnen verbinden die Muskeln mit den Knochen (Kraftübertragung). Einseitige Beanspruchung kann zu Sehnenentzündungen führen. Ruckartige Bewegungen und Überbeanspruchung können von Überdehnungen der Bänder bis hin zu Verletzungen (Zerrungen und Abrissen) führen. Vernünftiges Dehnen und Aufwärmen, wie es ein Teil unseres Trainings ist, stärkt die Sehnen und Bänder. Ausreichende Dehnungsübungen führen zu einer optimalen Bewegungsfähigkeit des menschlichen Körpers. Damit wird ein angenehmeres Körperempfinden erreicht und die Lebensqualität erhöht.

"Nur wer sich in seinem Körper wirklich wohl fühlt, kann glücklich und zufrieden werden."